Auf die Plätze, fertig, los ...

So geht es weiter ...

Ihr habt Fragen ... wir die Antworten!

 

DIE WICHTIGSTEN INFOS UND FRAGEN UND ANTWORTEN

Ab sofort dürfen wir laut Auskunft aus dem Verkehrsministerium  wieder mit Theorie und Praxis beginnen und auch das Fahrschulbüro ist wieder geöffnet. 

Dabei wird es einige Einschränkungen unter anderem wegen der Hygiene- uns Schutzvorschriften geben. Dazu und zu organisatorischen Dingen hier die wichtigsten Fragen und Antworten:

1. Wie geht es mit dem Theorieunterricht weiter?

Wir dürfen nur eine deutlich verringerte Zahl an Schüler/innen in die Unterrichtsräume lassen und müssen dabei die gängigen Hygienevorschriften analog zu denen der Schulen einhalten. Daher müssen sich alle, die Theorieunterricht besuchen wollen, vorher verbindlich anmelden. Es ist NICHT möglich, ohne vorherige Anmeldung an Unterrichten teilzunehmen.

2. Wie geht es mit praktischen Fahrstunden weiter?

Ihr könnt ab sofort wieder praktische Fahrstunden mit euren Fahrlehrern ausmachen oder euch im Büro melden, wenn ihr mit Fahrstunden beginnen und vermittelt werden wollt.

3. Wann kann ich wieder Prüfungen machen?

Im Moment haben wir noch keine präzise Rückmeldung vom TÜV. In kürze beginnt auch der TÜV wieder mit Prüfungen, aber es ist noch nicht klar, in welchem Umfang und in welchem Modus. Sobald wir Näheres wissen, veröffentlichen wir es hier.

4. Bei mir wird es zeitlich mit dem Antrag/Prüfauftrag knapp. Muss ich von vorne beginnen?

Nein. Das Verkehrsministerium hat großzügige Fristverlängerungen gewährt. Theoretische Prüfungen und Prüfaufträge werden pauschal um ein Jahr verlängert, sofern diese nicht bis zum 13. März 2020 abgelaufen waren.

5. Ich muss ein ASF Seminar (Nachschulung für Fahranfänger) besuchen. Was passiert hier mit den Fristen?

Auch hier sollen die Behörden großzügig die Fristen verlängern. Sobald wir wissen, wie es weitergeht, werden wir neue Termine ansetzen.

6. Mein Führerschein läuft ab und ich muss verlängern. Geht das?

Dies ist gerade im LKW- und Busbereich entscheidend. Die Behörden verlängern nun auf Antrag den Führerschein um ein Jahr, auch wenn man nicht die erforderlichen Untersuchungen absolvieren kann.

7. Ich habe einen ausländischen Führerschein aus einem Nicht-EU-Staat. Was muss ich beachten?

Nach Wohnsitznahme in Deutschland darf man nun ausnahmsweise für 12 statt bislang nur 6 Monate den Führerschein weiter nutzen und erst dann muss die Umschreibung in einen Deutschen Führerschein erfolgen.

 

WIR FREUEN UNS AUF EUCH!!!